Freifunk

Inzwischen haben es sicherlich viele schon festgestellt, wir haben an unserem Vereinsheim „Im Kappenhagen 10“ an der Infrastruktur gearbeitet und bieten euch seit Ende Juli freies WLAN an unserer Platzanlage. Ihr könnt euch einfach mit dem WLAN-Netzwerk „Freifunk GW Vardingholt“ verbinden und lossurfen, und das unkompliziert ohne Schlüssel, Passwort und Registrierung.

Stephan Thebingbuß: „Nachdem die Platzanlage lange Zeit per Mobilfunkverbindung eine inzwischen nicht mehr zeitgemäße, langsame Internetverbindung bezogen hat, haben wir uns im vergangenen Sommer dazu entschlossen, hier schnellstmöglich für Besserung zu sorgen. Seit Anfang Juli wird die Platzanlage mit einer Internetleitung der Stadtwerke Rhede versorgt, die in mindestens zehnmal schneller ist.“

Als zweites Projekt in diesem Zusammenhang stand der Wunsch, eine Verbesserung beim Internetempfang für die zahlreichen Besucher und Zuschauer bei Spielen und Veranstaltungen zu erzielen und den wachsenden Bedarf nach freiem, kostenlosen WLAN zu decken. Hauptgrund hierfür ist unter anderem auch der noch immer schlechte Mobilfunk- und Internetempfang an unserer Platzanlage beim Großteil der Mobilfunkanbieter. Basierend auf der Initiative "Freies WLAN-Netz für die Rheder Innenstadt" haben wir uns dazu entschlossen, ebenfalls an der Initiative „Freifunk“ teilzunehmen und uns dem Netzwerk des Freifunkvereins Westmünsterland  anzuschließen.

Beim Freifunk bieten Privatleute ein öffentliches, freies WLAN mit Internetzugang an, ohne dabei ein juristisches Risiko einzugehen. Von uns wird ein Freifunkknoten zur Verfügung gestellt. Ein Knoten ist ein Router, auf dem eine spezielle Software installiert ist. Er bietet das freie WLAN an und versucht sich per WLAN mit anderen Knoten zu verbinden, um das Freifunknetz zu erweitern. Falls der Router eine Internetverbindung hat, baut er eine gesicherte Verbindung (VPN) zu einem Server auf, über den Daten anonymisiert ins Internet geschickt werden. Über diese Verbindung kann er zudem alle anderen Knoten im Freifunknetz erreichen.

Stephan Thebingbuß: „Ein erster Test mit einem Freifunkknoten bei „Helmuts-Kreisliga-Cup“ verlief vielversprechend, bot aber noch nicht genügend Kapazitäten und Reichweite für die Zuschauer. Zum Nachbarschaftsturnier wurde nachgerüstet und nun können deutlich mehr Nutzer mit Internet versorgt werden. Unser Dank gilt insbesondere Ludger Wanning, der uns tatkräftig bei der Umsetzung der beiden Projekte unterstützt hat.“

Weitere Informationen zum Thema Freifunk findet ihr auf der Internetseite des Freifunkvereins Westmünsterland und weitere Freifunkstandorte unter folgender Karte.